W. Jaensch

Wolfram Jaensch

Wolfram Jaensch | Foto: Eckhard Bendin

1940
Geboren in Posen

1960 – 1967

Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in München
Studium der Malerei in Mainz, Swansea und an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Ernst Geitlinger

1981 – 1990
Begegnung mit Jakob Weder, Entwicklung des ‘Farbenklaviers’ nach Wilhelm Ostwald in Zusammenarbeit mit Weder

1985
Entstehung der ersten Polychromie: 30 m² großes farbiges Wandrelief im Congress Centrum Würzburg

1990 – 2010
Entstehung zehn weiterer Polychromien, darunter der großformatige Zyklus »Die Tageszeiten«, sowie essayistischer Typoskripte und Manuskripte zu verschiedenen Themen der Malerei und Farbentheorie, insbesondere zu Paul Cézanne

12. April 2010
Fertigstellung der Elften Polychromie: Mit zentralem Feldstufen-Cluster
Hommage à Martin Minde

Wolfram Jaensch

Wolfram Jaensch: 14. Polychromie | Foto: Nikola Jaensch

4. Februar 2012
Fertigstellung der Zwölften Polychromie: Aurora nuntia lucis

November 2012
Nominierung zum Dritten Internationalen André-Evard-Kunstpreis 2012

8. November 2013
Fertigstellung der Dreizehnten Polychromie: Horloge à Soleil noir

24. Mai 2014
Nikola und Wolfram Jaensch, »Zur Eichung systembasierter Farbinstrumente für künstlerische Projekte«, Vortrag anlässlich des Achten Farbenforums Dresden

31. Juli 2014
Fertigstellung der Vierzehnten Polychromie: color corso

____________________

Danksagung
Besonderer Dank gilt dem Medienzentrum der TU Dresden, Herrn Lutz Liebert für die Bereitstellung der Fotos von den Gemälden und Herrn Eckhard Bendin für das Portrait.